Aktuelle Rezepte

11. September

Orientalische Linsensuppe

Ich liebe rote Linsen aus mehreren Gründen: Sind so herrlich schnell zuzubereiten, eine tolle Eiweißquelle, wenn man so wie ich wenig Fleisch isst und wunderbar variabel. Da jetzt der Herbst langsam ins Land zieht, kommen jetzt auch wieder alle Suppentiger voll auf ihre Kosten und was gibt es dann Besseres als eine wärmende Suppe. Rote Linsen stärken aus Sicht der TCM vor allem die Nieren und auch das Blut (kommt auch allen Veganern und Vegetariern sehr zugute) und wirken gut bei Schlafstörungen, innerer Unruhe, Erschöpfung oder generell bei Schwäche. Mit Getreide (z.B. Reis) sind Linsen generell eine sehr wertvoll und hochwertige Mahlzeit (z.B. Reis mit Linsensugo). Generell sollte bei Hülsenfrüchten auf die Bekömmlichkeit geachtet werden, daher immer ausreichend Gewürze verwenden.


Zutaten für 3-4 Personen
100g Rote Linsen
1 große rote Zwiebel
1 Dose gehackte Tomaten oder falls noch vorrätig 400g reife heimische Tomaten (geschält und und in Stücke geschnitten)
2 TL Tomatenmark
Prise Kümmel gemahlen oder Kreuzkümmel (Cumin)
1 TL Paprikapulver
1 TL Kurkuma
Prise Zimt
1/2 TL Ras el Hanout (Orientalische Gewürzmischung, wenn vorhanden)
Spritzer Zitronensaft
Gemüsebrühe ca. 600 - 800ml (je nachdem wie dick man die Suppe haben will)
1/8l Kokosmilch
Salz
Pfeffer
Kokosöl

Zubereitung
Zwiebel schälen und klein schneiden und in etwas Kokosöl andünsten. Tomatenmark und Gewürze zugeben und kurz anrösten. Linsen waschen und hinzugeben und ebenfalls kurz anrösten. Mit gehackten Tomaten und Gemüsesuppe sowie Kokosmilch aufgießen und ca. 15-20 Minuten köcheln lassen bis die Linsen gar sind. Suppe fein oder grob pürieren. Als Einlage passt z.B. prima etwas Reis oder angerösteter Buchweizen (wird sehr knusprig und schmeckt nussig).

 

16. Mai

Frühlingsfrische Spinatnocken

Jetzt gibt es wieder frische, zarte Spinatblätter. Genau das Richtige für die TCM Frühlingsküche. Spinat wirkt sehr gut auf das Blut und die Substanz des Körpers (vor allem bei Frauen mit Schwindel, Kopfschmerzen, schwacher Mens etc.) und wirkt auch der Hitze entgegen. Aufgrund seiner befeuchtenden Wirkung eignet er sich auch gut bei Verstopfungen. Damit er für alle frierenden Konstitutionen nicht zu abkühlend wirkt, sollte man ihn wie im folgenden Rezept mit wärmenden Kräutern und Gewürzen verfeinern um eine ausgleichende Wirkung zu erreichen. Hitzetypen (roter Kopf, schnell aufbrausend, schwitzen etc.) sollten hingegen auf den Knoblauch verzichten.

Zutaten für 4 Personen
200g frischer Spinat fein passiert (in einer Pfanne mit ganz wenig Wasser Spinat dünsten bis er zusammenfällt, Wasser weggießen und mit Stabmixer oder Küchenmaschine fein mixen - eventuell 1-2 EL Wasser dazugeben)
250g Dinkelmehl
1/16l Mandelmilch
1 Ei
1 Knoblauchzehe fein gerieben
Muskat fein gerieben
Sehr fein gehackte Petersilie oder Kresse
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Passierten Spinat in eine Schüssel geben und mit Milch und Ei sowie Kräutern und Gewürzen gut verrühren. Mehl dazugeben und locker zu einem Teig verrühren (nicht zu fest rühren). Die Masse ca. eine halbe Stunde ziehen lassen. Gesalzenes Wasser aufkochen und mit einem Löffel Nockerln abstehen und im Wasser ziehen lassen (ca. 5-7 Minuten). Mit einen Siebschöpfer herausnehmen und kurz mit kaltem Wasser abschrecken. Eine eine Pfanne mit Butter geben (eventuell Frühlingszwiebel vorher darin andünsten). Ein wenig Parmesan darüber streuen. Dazu passt auch gut eine würzige Tomatensoße, gebratener grüner Spargel oder eine Kräutersoße (verschiedene fein geschnittene Frühlingskräuter mit Mandelmilch erhitzen mit etwas Dinkelmehl stauben und kurz einkochen lassen und mit Salz und Pfeffer sowie Muskat würzen (wenn es zu grob ist dann pürieren).

 

12. Dezember

Gemüse Tortilla
Eier, Bohnen und eventuell etwas Schinken sind Lebensmittel des Wasserelements. D.h. sie nähren gut unsere Nierenenergie, was gerade im Winter wichtig ist, denn die Nieren sind die Heizung unseres Körpers. Alle Lebensmittel, die unsere Nierenenergie stärken sind auch aufbauend d.h. dieses Gericht ist vor allem auch in der Kombination mit Kidneybohen besonders gut geeignet um uns wieder Kraft zu geben, vor allem wenn wir uns sehr müde und ausgelaugt fühlen.

Zutaten für 2 Portionen
3 Karotten oder Mischgemüse (z.B. Zucchini, Paprika, Erbsen) bzw. einige Kidneybohnen
1 Frühlingszwiebel
4 Eier
1 EL Butter
3 EL Mineralwasser oder 2 EL Milch
Salz, Pfeffer
Prise Kurkuma
Petersilie/Schnittlauch

Zubereitung
Karotten schälen und in feine Scheiben schneiden oder hobeln. Zwiebel in feine Ringe schneiden und in der Butter kurz andünsten. Die Karotten oder das Gemüse 5 Minuten mitdünsten. Schnittlauch/Petersilie dazugeben. Die Eier mit Mineralwasser oder Milch sowie Salz und Pfeffer und einer Prise Kurkuma verrühren und über das Gemüse gießen. Zugedeckt bei schwacher Hitze 5-7 Minuten stocken lassen. Das Gericht ist sehr variierbar, je nach Bedürfnis. Abends, wenn es günstiger ist wenig Kohlenhydrate zu essen, dann kann man es so essen wie im Rezept. Ist es ein Mittagessen, dann kann man das Gemüse auch um eine gekochte Kartoffel ergänzen. Als Hauptgericht kann man auch noch ein wenig Schafskäse über die Tortilla streuen und das Ganze im Ofen ca. 30 Minuten überbacken. Fleischesser können auch noch etwas fein geschnittenen Schinken unter die Gemüsemasse rühren. Mit einem Salat ein prima Mittagessen, das gut sättigt.

Eignet sich auch prima als Jause zum Mitnehmen, als Einlage für einen vegetarischen Burger oder als Snack für Kinder - in kleine Würfel schneiden und mit einer kleinen Cocktailtomate auf Zahnstocher stecken.


10. November

Im Spätherbst, wenn die Tage immer kürzer werden und die Nächte immer länger, sehnt sich der Körper nach Rückzug und Erhohlung. Die Sehnsucht dem Körper etwas Gutes zu tun steigt, zumal oft die Stimmung durch grau und nebelige Tage gedrückt ist. Häufig entspannen wir uns dann mit Schokolade und anderen eher ungesunden Naschereien. Neben anderen Möglichkeiten für sich auch abseits von Schoki und Co Gutes zu tun (ein Bad nehmen, singen, Zeitschrift lesen, Yoga machen etc.) gibt es auch zahlreiche gesunde süße Snacks. Natürlich trotzdem mit Maß und Ziel genoßen, denn wie immer macht auch hier die Dosis das Gift und nicht einzelne Ausnahmen, die bewusst und mit Genuß gegessen werden.

 

Gesunde Riegelchen für kleine und große Naschkatzen

80g Kokosöl

45g Kokosblütenzucker oder Rohrohrzucker

100g Mandelmehl oder Kichererbsenmehl

30g Kokosflocken

1 EL Nüsse ein gehackt nach Wahl

Prise Zimt oder Vanille nach Geschmack

 

Zubereitung

Kokosöl in einer Pfanne leicht erhitzen und den Zucker darin vorsichtig schmelzen lassen. Das Mehl dazugeben und einige Minuten mit einem Kochlöffel gut durchrösten. Gewürze, Kokosflocken und Nüsse untermengen. Masse in eine Auflaufform streichen und in den Kühlschrank stellen. Abgekühlte Masse in Würfel, Riegel etc. schneiden und in einer Box im Kühlschrank aufbewahren. Halten sich bis zu einer Woche (wenn sie nicht schon vorher weggessen werden). Eignen sich vor allem auch für Kids, wenn sie nachmittags Gusto auf was Süßes haben. Einige klein geschnittene Apfel- oder jetzt im Herbst besser Birnenstücke dazu reichen und schon ist der perfekt Nachmittagssnack (auch gut zum Mitnehmen für unterwegs) fertig.


2. November

Gebackene Kichererbsen

Ich liebe Hülsenfrüchte, sie sind so vielseitig einsetzbar und eine wunderbare Eiweißquelle u.a für alle die gerne auf Fleisch und/oder Fisch verzichten möchten. Dieses Rezept für Kichererbsen ist sehr vielseitig zu verwenden (als Beilage, als Hauptgericht mit etwas Kräuter-Joghurtsoße oder einfach als Snack zum Knabbern). Vor allem Kinder lieben diese knusprigen kleinen Kügelchen.

Kichererbsen selbst kochen oder jene aus dem Glas verwenden. Abgießen, spülen und sehr gut abtrocknen lassen (am besten auf einem Küchentuch trockenrubbeln). In eine Schüssel geben und mit etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer würzen. Dies sind die Grundgewürze. Zusätzlich kann man nach Geschmack Chili, Kumin, Curry, Kurkuma oder Sojasoße hinzufügen. Man kann auch einfach etwas Parmesan reiben und gut mit den Kichererbsen vermischen. Die Mischung auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gleichmässig verteilen und ca. 25 Minuten backen lassen. Immer wieder schauen, ob sie nicht zu trocken und braun werden - gegebenenfalls auch 1x kurz rütteln.


2 Oktober

Würzige Granola
Im Herbst gilt es wieder wärmend zu kochen, damit uns nicht gleich die erstbeste Erkältung erwischt. Wärmende Gewürze, Nüsse und Haferflocken sind in dieser Jahreszeit ideal um dem Körper gut von innen zu versorgen und gegen äußere Einflüsse zu wappnen. Eine knusprige Granola kommt da gerade recht und ist vielseitig einsetzbar. Kinder lieben es ja, wenn es richtig knusprig-crunchig ist.

Zutaten

80 ml Pflanzenmilch (Mandelmilch, Dinkelmilch etc.)
2 Beutel Gewürz-Chai Tee
1 EL Butter
1 TL Zimt gemahlen
Prise Vanillepulver (z.B. von Sonnentor)
Prise Kardamom
1 EL Honig
50 g gemischte Samen und Nüsse (z.B. Walnüsse, Chiasamen, Mandeln)
130 g zarte Haferflocken

Zubereitung
Backofen auf 170°C vorheizen. Die Milch aufkochen und den Teebeutel und die Gewürze hineingeben und ca. 10 Min.ziehen lassen, dann Teebeutel gut ausdrücken und entfernen und Butter sowie Honig unterrühren. Nussmischung grob hacken und mit Haferflocken vermischen. Die Gewürzmilch darübergießen und alles gut durchrühren und auf ein leicht befettetes Backblech geben und gleichmäßig verteilen. Ca. 30 Min.backen und immer wieder umrühren, damit die Granola gleichmäßig bäckt. Anschließend abkühlen lassen und in luftdicht verschließbare Gläser/Behälter füllen, damit die Granola knusprig bleibt. Eignet sich gut als Frühstück mit Mandelmilch oder Dinkelmilch oder als Zwischenmahlzeit mit Apfelmus.

 

9. Mai
Die Frühlingsernährung sollte vor allem unser Hauptentgiftungsorgan d.h. die Leber (und Gallenblase) aktivieren. Das bedeutet wir sollten ein wenig naturscharfe (z.B. Kresse, Kohlrabi), grüne (z.B. viele Kräuter) und leicht saure Lebensmittel (z.B. Spritzer Zitronensaft) in den Speiseplan aufnehmen. Wir sollten auch wieder weniger Fleisch und deftige Mahlzeiten essen, damit sich unsere erwachenden Lebengeister optimal entfalten können und die Frühjahrsmüdigkeit keine Chance hat.
Ich liebe Quinoa (ist übrigens auch glutenfrei) in allen Varianten, da es so herrlich sowohl kalt als auch warm zuzubereiten ist, sich gut variieren und vorzubereiten lässt. Ein leichter Frühlingssalat mit frischen Kräutern bringt die notwendige Energie ohne unsere Leber unnötig zu belasten.

Quinoa-Kräuter-Salat

Zutaten

250 g Quinoa
600 ml Gemüsebrühe
1/2 Salatgurke
0,5 Bund Petersilie
1 Frühlingszwiebel
5 El Olivenöl
3 El Balsamicoessig
2 El Zitronensaft
Salz
Pfeffer
Prise Rochrohrzucker
Eventuell ¼ Stück Mango
Eventuell etwas Feta/Mozzarella oder Avocado oder Shrimps

Zubereitung
Quinoa unter heißem Wasser abspülen, abtropfen lassen und in der Gemüsebrühe zugedeckt ca. 20 Min. garen. Abkühlen lassen (Deckel abnehmen). Gurke waschen und schälen, halbieren und in kleine Streifen schneiden. Petersilie klein schneiden. Frühlingszwiebel in kleine Stücke schneiden (wer Zwiebeln schlecht verträgt weglassen bzw. in einem Sieb kurz mit kochendem Wasser übergießen - werden dadurch verträglicher). Olivenöl, Essig und Zitronensaft zu einem Dressing verrühren und mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Wer den Salat zusätzlich aufwerten will bzw. als vollwertige Mahlzeiten essen will, der sollte zusätzlich eine Eiweißquelle in Form von Feta, Mozzarella oder auch Shrimps oder Avocado wählen. Diese klein schneiden und unterheben. Salat mit dem Dressing vorsichtig verrühren. Wer es gern ein wenig fruchtig mag, kann auch noch klein geschnittene Mangostücke unterheben.

 

6. März 2016

Der Winter lässt uns ja noch nicht ganz los und bis der erste Bärlauch am Markt zu finden ist, dauert es noch ein wenig. Daher ist noch die Zeit uns mit einem guten Eintopf zu verwöhnen um Bauch und Seele zu wärmen. Eintöpfe sind etwas herrliches, da sie sehr nahrhaft sind (bei Energiemangel, unsere Körperflüssigkeiten und unser Blut  auffüllen. Durch die meist ausgewogene Zusammensetzung halten sie unseren Heißhunger in Schach und sind häufig auch sehr kalorienarm und sättigend, was sie zur idealen Mahlzeit macht, wenn man ein paar Kilos los werden will).

 

Vegetarischer Eintopf hot und spicy

400g Kürbis in kleine Stücke geschnitten (oder wenn nicht verfügbar Karotten)

1 Zwiebel klein würfelig geschnitten

2 EL Rapsöl Bio

1 TL Kreuzkümmel (Cumin)

Etwas Chilipulver

1 Dose Tomaten gewürfelt

100 getrocknete rote Linsen

1 TL Rohrzucker

2 TL Balsamicoessig

1 Dose rote Kidneybohnen

½ Becher Naturjoghurt

 

Zubereitung

Zwiebel in einem Topf in etwas Rapsöl andünsten (bis die Zwiebel weich, aber nicht braun sind (ca. 5-8 Minuten). Tomaten, Gewürze und die Menge einer Tomatendose Wasser hinzufügen. Linsen unter kaltem Wasser in einem Sieb abspülen und ebenfalls hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer, Zucker und Essig würzen. Zum Kochen bringen und für 10 Minuten köcheln lassen. Kidneybohnen in ein Sieb schütten und ebenfalls mit kaltem Wasser spülen und noch einige Minuten köcheln lassen bis die Linsen durch sind und die Bohen heiß. Eventuell nachwürzen und mit Petersilie verfeinern. Auf Tellern anrichten und mit Naturjoghurt toppen.

 

18. Februar 2016

Low Carb Brot/Paleo Brot/Glutenfreies Brot

Ich bin ja kein großer Brotfan, da ich immer wieder feststellen muss, dass es bei den meisten Menschen weder der Verdauung gut tut (aufgrund der vielen Zusatzstoffe, Zubereitungsweise, hohen Weizenanteils, Hefe, Feuchtigkeit etc.) noch für das Gewicht förderlich ist. Zumindest, wenn es im Übermaß gegessen wird und dies passiert in unserer hektischen Zeit allzu häufig, da Brotmahlzeiten oft Mahlzeiten ersetzen.

Eine Alternative ist für alle die sich gerne nach Paleo ernähren bzw. wenig Kohlenhydrate in ihrer Ernährung bevorzugen dieses mehlfreie Brot. Natürlich können es auch all jene essen, die an Glutenunverträglichkeit bzw. Zöliakie leiden. Da es aufgrund der hohen Eierzahl allerdings auch nahrhaft ist, sollte es mit seinem hohem Eiweißgehalt und dem sehr geringen Kohlenhydratanteil als gute Alternative gesehen werden. Eiweißbrote sind ja derzeit sehr trendig, um damit allerdings abzunehmen, muss auch die restliche Ernährung des Tages stimmen, die Auflagen bzw. Beilagen passen bzw. sollte bei Mahlzeiten nicht doppelt zugelangt werden.

 

Zutaten für eine Kastenform

300g sehr fein geschrottete Leinsamen

2 Eier

4 Eiweiß

6 EL Olivenöl Bio

1/8 l kaltes Wasser

1 TL Brotgewürz oder Fenchel

1 TL Salz

 

Zubereitung

Ofen auf 190 Grad vorheizen. Eine Kastenkuchenform mit Backpapier auslegen. Die Leinsamen mit Backpulver vermischen. Eiweiß und ganze Eier mit dem Mixer oder der Küchenmaschine ca. 5 Minuten sehr schaumig rühren. Kaltes Wasser! langsam unterrühren. Anschließend die Leinsamen langsam mit einem Kochlöffel untermengen. Zum Schluß das Olivenöl und das Brotgewürz unterrühren. In die Backform füllen und im vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen (untere Schiene, Stäbchenprobe machen). Brot aus dem Ofen nehmen und einige Minuten in der Form abkühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen, da das Brot ansonsten ein wenig zusammenfällt.

 

5. Jänner 2016
Linsen eignen sich gerade nach den Feiertagen hervorragend dazu den täglichen Eiweißbedarf nicht über Fleisch,  sondern über hochwertige Hülsenfrüchte zu decken. Gerade im Winter haben Hülsenfrüchte auch noch den Vorteil, dass viele davon (z.B. Adzukibohnen) ausleitend wirken und somit unseren überflüssigen Kilos den Kampf ansagen und stärkend auf unsere körperliche Heizung - die Nieren - wirken. Eine stärkende und wärmende Linsensuppe vereint all diese Vorteile und sättigt ohne zu belasten.

Pikante Linsensuppe

Zutaten für 2 Portionen
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
4 TL Olivenöl
½ TL Paprikapulver edelsüß
1 EL Tomatenmark                                                                                                                                      750 ml Gemüsebrühe (hochwertige Bio-Gemüsebrühe - z.B. Hildegard)
1 kleine Fenchelknolle
150 Gramm rote Linsen (getrocknet)
1 Messersp. Kumin (Kreuzkümme)
Etwas gehackte Petersilie
Cayennepfeffer
Salz
Pfeffer

Zubereitung
Zwiebel und Knoblauch in feine Stücke schneiden und in Olivenöl glasig (nicht braun) andünsten. Tomatenmark und Paprikapulver unterrühren und nur kurz mitdünsten (da sonst das Paprikapulver verbrennt und bitter wird). Linsen hineingeben und mit Gemüsebrühe aufgießen und ca. 10 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen (rote Linsen zerfallen beim Kochen, wer lieber eine kernige Suppe hat, kann statt dessen Belugalinsen verwenden, diese jedoch ½h köcheln lassen). Fenchel vom Strunk befreien und in kleine Stück schneiden und zur Suppe geben und weitere 6-8 Minuten köcheln lassen. Suppe mit ein wenig Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer nach Geschmack abschmecken. Am Schluß Kräuter hinzugeben, aber nicht mehr aufkochen lassen. Für eine vollwertige Mahlzeit kann man die Suppe am Teller mit einigen Esslöffel griechischem Joghurt oder etwas zerbröckeltem Feta verfeinern oder gegen Ende etwas klein geschnittenen Räuchertofu mitkochen.

 

29. Oktober
Der Herbst steht ja im Zeichen des natursüßen Geschmackes. Dies nährt unser Element Erde und damit unser Verdauungssystem, was vor dem nahenden Winter besonders wichtig ist. Lecker und süß sind vor allem rote Rüben, die auf vielfältige Weise und lecker zubereitet werden können und nichts mehr vom oft wabbeligen Touch unsere Kindheitserinnerungen haben. Auf Märkten aber auch im Supermarkt gibt es gekochte Rüben in guter und knackiger Qualität (vakuumiert) und daher sind sie schnell verfügbar. Heute daher ein schnelles Rezept aus der Restlküche oder mit Fleisch/Fisch oder Tofu auch als schnelles Mittagessen.

 

Rote Rüben Kartoffelsalat
Zutaten für 4 Personen (als Beilage)
300g gekochte Kartoffeln
300g gekochte rote Rüben (selbst gekocht bzw. vakuumiert)
9 EL Apfelessig
9 EL Bio-Rapsöl
1 Apfelmarmelade oder brauner Rohrohrzucker
Salz
Pfeffer
1 TL Schnittlauch (in feine Röllchen geschnitten)
1 TL Kren (Obers- oder Tafelkren)

Zubereitung
Kartoffeln (gekochte und geschälte Kartoffeln vom Vortag oder abgekühlt) in ca. 1/2cm dicke Scheiben schneiden. Die roten Rüben in kleine Würfel schneiden. Essig, Zucker/Apfelmarmelade und Öl gut verrühren. Die Hälfe davon mit den Kartoffeln verrühren und die andere Hälfte mit den roten Rüben. Kartoffelsalat mit Schnittlauch verrühren. Rote Rübensalat mit Kren. In eine Schüssel/Teller den Kartoffelsalat geben und darüber den Rote Rübensalat.

 

5. Oktober

Um den oftmals trüben Gedanken des Herbstes den Garaus zu machen, darf es durchaus auch mal etwas Süßes sein, wenn es denn nicht vor stark befeuchtendem und verschleimendem Weizenmehl (!Vorsicht bei Gewichtsproblemen, Blähungen, Akne, Ausfluß etc.) und Unmengen an Zucker strotzt. Herbstzeit ist ja auch Kartoffelzeit und von daher passen Kartoffeln auch gut in einen Kuchen. Vielleicht ungewohnt, aber durch ihre Geschmackneutralität geben sie dem Kuchen die notwenige Saftigkeit und Konsistenz. Kuchen eignet sich auch für alle die kein Gluten bzw. keine milchhaltigen Speisen essen wollen oder dürfen.

 

Saftiger Mandelkuchen
Zutaten für 1 Kuchen (kleine runde Form ca. 22-24 cm)
250g Mandeln
250g Kartoffeln vorwiegend festkochend
3 gehäufte Essl. Honig/Vollrohrohrzucker
5 Eier
1 Prise Salz
1 Prise Zimt
1 TL Bourbon Vanillezucker
60g Mandelblättchen

Zubereitung
Kartoffeln kochen, etwas ausdampfen lassen und durch die Kartoffelpresse drücken. Mandeln mit der Schale mahlen und mit den Kartoffeln und dem Zucker/Honig verrühren. Eier trennen und Eiweiß mit Prise Salz steif schlagen. Eigelb unter den Teig mischen. Eine Form gut einfetten und mit Mandelblättchen und Vanillezucker ausstreuen. Teig einfüllen und gut verstreichen. Bei 180 Grad im vorgeheizten Ofen (O/U) ca. 50 Minuten backen (Stäbcheprobe machen). Kurz abkühlen lassen und verkehrt auf einen Teller stürzen. Warm gegessen passt dazu eine Vanillesauce (mit Mandelmilch gemacht).

 

14. September

Kartoffel-Lauch-Suppe

Jetzt im Herbst gilt es den Körper vor krankmachenden Einflüßen zu schützen. Dies gelingt am Besten mit leicht naturscharfen Lebensmitteln, die Krankheitserreger abwehren. Die Energie den Körpers sollte bewahrt werden und das Abwehrsystem gestärkt werden. Eine Suppe mit Lauch bringt genau die nötige Energie dafür mit.

Zutaten für 4 Portionen
1 kleine Zwiebel
200 g Lauch
1/2 kg Kartoffeln
2 EL Rapsöl Bio
300 ml Gemüsebrühe (selbstgemacht oder hochwertige Gemüsebrühpulver in Bio-Qualität ohne Hefe)
Salz
Pfeffer
Event. 1/2 Tl Fenchelsamen
Prise Cayennepfeffer
Prise Kurkuma
Schnittlauch


Zubereitung
Zwiebel klein schneiden. Vom Lauch das letzte obere Ende abschneiden und gründlich waschen. In Ringe schneiden. Kartoffeln waschen und schälen und in kleine Würfel schneiden. In einem Topf Öl erhitzen. Kartoffeln, Lauch und Zwiebeln darin andünsten bis es glasig ist. Mit Gemüsebrühe ablöschen und aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer, Prise Cayennepfeffer, Kurkuma und nach Geschmack Fenchelsamen würzen und ca. 30 Minuten bei kleiner Flamme köcheln lassen. Entweder die ganze Suppe pürieren oder einige Kartoffeln herausheben und anschließend wieder in die pürierte Suppe geben. Mit Schnittlauch bestreut servieren.
Als vollwertige Mahlzeit kann man auch Räuchertofu in Stücke schneiden und kurz anbraten und auf die Suppe geben oder auch Räucherforelle, Shrimps oder Würstchen/Schinken (in guter Qualität).

 

20.August

Quinoa-Fenchel Salat
Ideale Speise für den Herbst. Es ist zwar ein Salat ist, aber kein reiner Rohkostsalat der unseren Körper jetzt im Herbst zu stark abkühlen würde. Fenchel gehört zudem zu den wärmenden Gemüsesorten und reife rote Äpfel geben noch einen letzten Frischkick. Eignet sich auch perfekt als schnelles und nahrhaftes Mittagessen (auch ideal zum Mitnehmen ins Büro), wenn noch etwas Quinoa vom Vortrag bzw. vom Frühstück da ist.

Zutaten für 2 Portionen
120 Quinoa roh
1 Fenchelknolle
1 großer roter Apfel
einige gehackte Nüsse (Walnüsse oder Cashewnüsse) oder 1 TL Sesam weiß
Saft 1 Zitrone
3 EL Leinöl/Bio-Rapsöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Quinoa in ein Sieb geben und mit kaltem Wasser abspülen und in einem Topf mit der 2,5 fachen Menge Wasser und einer Prise Salz aufkochen und ca. 25 Minuten ausquellen lassen. Fenchelknolle waschen, halbieren und den Strunk entfernen und in dünne Streifen schneiden. Diese ganz kurz in ein wenig Rapsöl anbraten. Apfel waschen, vierteln und Kerngehäuse entfernen und in kleine Stücke schneiden. Zitronensaft mit Öl und Essig sowie Salz und Pfeffer zu einem Dressing verrühren. Quinoa auf Raumtemperatur abkühlen lassen und mit dem Fenchel sowie den Apfelstücken und dem Dressing vermischen, anrichten und mit Nüssen/Samen bestreuen.
Man kann den Salat auch gut vorbereiten. Dressing sollte man allerdings erst kurz vor der Mahlzeit unterrühren, da der Salat sonst an Geschmack verliert bzw. wenn er ins Büro mitgenommen wird sollte man davor großzügiger würzen.

 

2. Juli

Ein feines und erfrischendes Sommergericht, das sich trotzdem nicht so stark kühlend auf unseren Verdauungstrakt auswirkt. Die Kombination aus gekochten und rohen Zutaten ist für den Sommer ideal und belastet die Verdauung nicht so stark und die Gefahr am Nachmittag in ein Tief zu fallen ist damit gebannt (ideales Gericht auch zum Mitnehmen ins Büro etc., dann Kartoffeln einfach bei Zimmertemperatur dazu essen). Vorsicht nur bei zu viel Milchprodukten auch im Sommer, wenn man zu innerer Feuchtigkeit (unreine Haut, ausgeschwollene Augen/Beine etc.) neigt. Ideal hingegen für alle denen die sommerliche Trockenheit zu schaffen macht (sehr trockene Haut, innere Unruhe, trockene Schleimhäute etc.).

 

Heurige mit Karotten-Apfel-Topfen-Creme

Ca. 1/2kg Heurige Kartoffeln kochen (1 TL Kümmel ins kochende Wasser geben ). Aus einem Becher Magertopfen, 2 EL Mineralwasser mit Kohlensäuren und einer großen fein geriebenen Karotte und einem halben Apfel (abgeschält) sowie 1 EL Leinöl/Rapsöl und Salz und Pfeffer eine feine Creme rühren. Je nach gewünschter Konsistenz noch Mineralwasser dazugeben. Mit Salz, Pfeffer, Spritzer Zitronensaft sowie ein wenig gehackter Petersilie abschmecken und zu den abgeschälten und noch lauwarmen Kartoffeln essen.

 

5. Juni

Der Sommer zieht mit großen Schritten ins Land und der Körper braucht jetzt vor allem kühlende, erfrischende und säftespendende Nahrungsmittel. Wassermelonen und Tomaten sind kühlend udn haben einen hohen Wassergehalt und sind daher gut geeignet um uns von innen zu kühlen. Wir sollten es nur auch im Sommer nicht allzu übertreiben mit kühlenden Nahrungsmittel bzw. ständig Rohkost, um unsere Verdauung nicht zu stark zu schwächen (langsamer Stoffwechsel-Kilos sammeln sich an, Erkältungen im Herbst etc.). Daher mindestens einmal am Tag auch etwas Warmes/Gekochtes essen.


Erfrischende Melonen-Tomaten Suppe
Zutaten für 2-3 Portionen
300 Gramm gekühlte rote Wassermelone
1/2 Kilogramm reife Tomaten
1 Knoblauchzehe
4 EL Olivenöl
2 EL Aceto Balsamico (gute Qualität)
Salz, Pfeffer
1 TL Honig
2 EL Parmesan-Käse
etwas Basilikum
nach Wunsch geröstete Nüsse (z.B. Pinienkerne, Cashewkerne, Mandelblättchen)

Zubereitung
Die Melone nach Möglichkeit entkernen und das Fruchtfleisch herauslösen und in Stücke schneiden. Tomaten vom grünen Stielansatz befreien und in grobe Stücke schneiden. Knoblauch in Stücke hacken. Alles zusammen mit 2 EL Olivenöl, dem Honig und dem Essig im Mixer fein pürieren. Die Suppe mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.
Nüsse nach Wunsch ohne Fett anrösten. Suppe auf Teller anrichten und mit Nüssen, etwas Olivenöl, Basilikum und Parmesan bestreuen und sofort essen.

 

8. Mai 2015

Jetzt verträgt unser Körper ja wieder mehr Rohkost und speziell wenn es heiß wird, darf uns auch ein erfrischendes Naturjoghurt die nötige Abkühlung bringen. Um unsere Verdauung nicht zu stark zu belasten, ist jetzt eine Kombination aus Gekocht und Roh ideal. Eines meiner einfachen Lieblingsrezepte - egal ob mittags oder abends - sind Ofenkartoffeln mit Tsatsiki oder einer Topfenkräutersoße. Die Kombination von Eiweiß und Kohlenhydraten macht uns satt und verhindert zumdem lästige Heißhungerattacken vor allem dann, wenn der Frühling im Zeichen der Gewichtsabnahme steht.

 

2. April

Der Markt gibt ja schon einiges an frischem Gemüse, Salaten und Kräutern her. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt um den Körper ein wenig in Schwung zu bringen. Naturscharfe Gemüsesorten und Kräuter (Kohlrabi, Rucola, Schnittlauch, Kresse etc.) wirken bewegend und bringen die Energie nach außen. Die Zeit mittags nur einen Salat zu Essen ist alleridngs noch nicht gekommen, da der Körper noch über zuwenig Wärme verfügt (außer man ist von seiner Konstitution ohnehin schon sehr hitzig bzw. ernährt sich sehr fleischig). Ideal sind daher Kartoffelsalat mit Rucola/Vogerlsalat oder auch eine Kohlrabipfanne mit Schnittlauch oder auch eine feine Kräutersuppe mit Kresse.

 

27. Februar

Aus Sicht der TCM schwächen ja Fertiggerichte bzw. alle Speisen mit Zusatzstoffen etc. unseren Verdauungstrakt (erkennbar u.a. an der Zunahme von Nahrungsmittelunverträglichkeiten). Von daher versuche ich so gut es geht auf selbstgemachte, frische, regionale und saisonale Zutaten zurückzugreifen, da diese für uns am Besten verträglich sind. Auch in der gekauften Erdnussbutter sind häufig Zusatzstoffe enthalten, die nicht sein müssen, wenn auf die selbstgemachte Variante zurückgreift.

Nüsse/Kerne/Samen sind eine tolle Eiweißquelle und werden leider allzuoft aufgrund des hohen Fettgehaltes verschmäht, was leider schade ist, denn sie liefern u.a. hochwertige Omega-Fettsäuren (die der Körper dringend als Schmierstoff braucht), gutes Eiweiß oder auch beruhigendes Magnesium. Eine Handvoll Nüsse sind am Tag so eine gute Richtlinie. Eine gesunde Alternative zu Wurst und Käse sind vegetarische Aufstriche und hier u.a auch ein Nussmus. Erdnüsse sind zwar nicht regional, aber bei uns nun mal nicht erhältlich und wenn man gerne Nussaufstriche mag, sind selbstgemachte Aufstrichte die beste Alternative. Bitte jedoch nicht im Übermaß und jeden Tag verwenden, da Nüsse im Übermaß den Körper doch sehr stark nähren und befeuchten.

 

Erdnussbutter selbst gemacht

Zutaten

ca. 250g ungesalzene Erdnüsse (bereits geschälte)

1 Prise Salz

3 EL hochwertiges Öl (Raps- oder Olivenöl kaltgepresst)

1EL Birkenzucker/Agavendicksaft nach Geschmack

 

Zubereitung

Die geschälten Erdnüsse in eine beschichtete Pfanne (ohne Öl) geben und gut durchrösten (nicht zu große Hitze und immer wieder schwenken, damit sie nicht auf einer Seite anbrennen). Wenn sie gut zu duften beginnen vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Nüsse, Öl, Salz und eventuell Zucker in einen Stand-Mixer oder Food Prozessor geben. Die Masse wird zunächst grob stückig. Je nach gewünschter Crunchy-Konsistenz weiter mixen bis am Schluss eine feine cremige Masse entsteht. Sollte die Masse zu schwer zu mixen sein, auf keinen Fall mit Wasser verdünnen, sondern immer mit Öl. Da Nüsse für den Mixer Höchstleistung bedeutet, entsteht auch sehr viel Hitze, daher immer darauf aufpassen, dass der Mixer nicht überhitzt. Die Creme kann durch die Hitze auch etwas flüssiger und warm sein, wird aber im Kühlschrank wieder fester.

Die fertige Erdnussbutter in ein Schraubglas füllen und im Kühlschrank aufbewahren. Hält sich verschlossen mindestens 6 Wochen (Geschmackstest machen, wird dann ranzig).

Verwendung: Ich verwende sie gerne für ein Curry oder ein thailändisches Gericht. Einfach 1EL Erdnussbutter mit etwas Kokosmilch anrühren und zum Curry geben, ergibt eine feine cremige Note. Kinder lieben die Erdnussbutter auch als Brotaufstrich. Man kann auch ganz sündige Kuchen/Brownies bzw. Shakes damit machen. Und mein selbstgemachtes Nutellarezept, das ganz ähnlich funktioniert verrate ich euch das nächste Mal.

 

15. Jänner

Das neue Jahr ist mit großen Schritten hereingebrochen und damit natürlich auch die Zahl der Neujahrsvorsätze. Einer gilt bei vielen Menschen sicher auch der Ernährung. D.h. weniger und gesünder essen ist meist das Motto. Aufläufe haben ja meist das Image sehr fett mit Käse, Milchprodukten und Ei zu sein. Aber es geht auch leichter und bekömmlicher, damit wir nicht schon zu Jahresbeginn unser sensibles Verdauungsfeuer und die Leber zu sehr mit dieser doch defftigen Kombi belasten. Die Kombination Ei, Milchprodukte und fetter Käse ist übrigens gerade für Abnehmwillige eine nicht zu unterschätzende Mischung.

Diese Moussaka ist vegetarisch und daher mit viel Gemüse und ein wenig Eiweiß in Form von Sojageschnetzeltem. Ideal für die leichte Küche und aufgrund der fehlenden Kohlenhydrate auch eine ideale Abendmahlzeit für alle Abnehmwilligen.

 

Vegetarisches Moussaka
Für 2 Portionen
• 60g feine Sojaschnetzel
• 300g Gemüsebrühe
• 2 große Aubergine
• 3 EL Olivenöl
• 1 Zwiebel
• nach Geschmack 1 Zehe Knoblauch
• 1 große Dose Tomaten in Stücke oder zwei kleine
• ½ TL Kräuter der Provence oder italienische Kräuter
• Prise Zimt
• 4-5 EL Parmesan oder anderer Hartkäse
• Öl für die Form


Zubereitung
Sojaschnetzel in 200ml der Gemüsebrühe einweichen. Aubergine waschen, vom Stielansatz befreien und quer in etwa 1 Zentimeter dicke Scheiben schneiden. 2 EL Öl in beschichteten Pfanne erhitzen und die Auberginenscheiben darin von jeder Seite ca. 3 Minuten anbraten. Gut auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Das restliche Öl in der Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln bei mittlerer Hitze darin glasig braten. Knoblauch pressen und kurz mitbraten. Die eingeweichten Sojaschnetzel dazugeben und gut anbraten und mit der restlichen Gemüsebrühe ablöschen. Tomaten zugeben. Die Sauce mit Zimt, Kräuter, Salz und Pfeffer würzen und 7 Minuten offen köcheln lassen. Eine Auflaufform mit Öl auspinseln. Mit 1/3 der Auberginenscheiben den Boden der Form bedecken, salzen und pfeffern. 1/3 der Sauce darauf verteilen. Auberginenscheiben und Sauce noch 2 Mal übereinander schichten. Die Moussaka mit Käse bestreuen und im heißen Ofen auf der mittleren Schiene 25 bis 30 Minuten garen, bis der Käse geschmolzen und leicht gebräunt ist.

 

16. Dezember

Nachdem der Kürbis immer noch sehr gut im kühlen Keller haltbar ist, gibt es noch ein Kürbisgericht. Vor allem so kurz vor Weihnachten darf es auch etwas Leichtes, aber trotzdem Wärmendes für die kalten Wintertage sein.


Kürbisgulasch

Zutaten für 4 Personen
1 mittelgroßer Hokkaido-Kürbis
2 große Zwiebeln
2 EL Öl
4 Knoblauchzehen
250 ml Gemüsesuppe
Tomatenmark
Essig
Paprikapulver
Kümmel
Majoran
Cayennepfeffer
Salz
4 EL Sauerrahm


Zubereitung
Zwiebeln schälen und fein schneiden, in etwas Öl langsam anrösten. Knoblauch klein schneiden und zu den Zwiebeln geben. Paprikapulver und Tomatenmark dazugeben und sofort mit Essig ablöschen, kurz einkochen lassen. Kürbis in daumendicke Stücke (mit der Schale) schneiden und zugeben. Mit Kümmel, Majoran, Salz, wenig Cayennepfeffer würzen. Mit Gemüsesuppe (oder Wasser) aufgießen, 10 bis 15 Minuten kochen. Der Kürbis sollte noch seine Form behalten und bissfest sein. Kurz vor Ende den Sauerrahm unterrühren, aber nicht mehr aufkochen lassen.

 

5. November

Der Körper verträgt jetzt Tomaten, Gurken und rohe Salate nicht mehr so gut. Deshalb ist jetzt die ideale Zeit für alles was mit Kraut, Kohl und Rüben zu tun hat. Dies ist ein nährendes und stärkendes Gericht, ohne jetzt den Körper allzu stark zu belasten und zu befeuchten (d.h. Übergewicht zu erzeugen). Für alle die auf die schlanke Linie schauen wollen. Ein paar weniger Nudeln dazu und dafür ein wenig Hüttenkäse am Teller über die Krautfleckerln geben.

 

Krautfleckerln

Zutaten für 4 Personen
500 g Fleckerln
1 mittlere Zwiebel
2 EL Zucker
2 TL Salz
Pfeffer
2 TL Kümmel
2 TL edelsüßes Paprikapulver
etwas Majoran
600 g Weißkraut
6 EL Öl


Zubereitung
Fleckerln in Salzwasser kochen, abseihen und gut abtropfen lassen. Zwiebel schälen und fein schneiden. Weißkraut in feine Würfel schneiden. Geschnittene Zwiebel mit Zucker und Öl goldgelb anrösten. Das Kraut zugeben und mit etwas Wasser/Gemüsebrühe untergießen. Mit Paprika, Majoran und Pfeffer würzen und in etwa 30 Minuten weich dünsten. Gekochte Teigfleckerl dazumischen und mindestens 5 Minuten durchziehen lassen.

 

11. Oktober

Eines meiner Lieblingsgerichte für den Herbst ist das bunte Ofengemüse. Aus Sicht der TCM ist im Herbst vor allem alles gut verträglich und tut dem Körper gut was unter der Erde wächst und die leuchten Farben des Herbstes trägt. Die Zeit von vielen Salaten und Rohkost ist ja langsam vorbei (damit wir uns keine Erkältungen einfangen) und daher gehts mit dem Gemüse ab in den Ofen. Ofengegartes gibt zusätzlich Energie und Wärme für den Körper.


Buntes Ofengemüse

Kartoffeln (festkochend) sowie Gemüse (Pastinaken, Karotten, gelbe Rüben, Sellerie - wer mag auch rote Rüben, Zwiebeln oder Kürbis) in grobe Stücke schneiden. Würfelig geschnittene Kartoffeln (nicht zu klein) 5 Minuten in Wasser kochen lassen und in einem Sieb abseihen. Gemüse + Kartoffeln in einer Schüssel mischen mit Kräutersalz, Paprikapulver (nach Geschmack) und ein wenig Olivenöl (alle Abnehmwilligen bitte nicht mit dem Öl übertreiben) und für 35-45 Minuten bei 190 O/U-Hitze ab in Ofen (Kartoffeln sollten durch sein bzw. Gemüse nicht verbrannt). Entweder als Beilage oder als Veggie-Gericht mit Tomatensoße oder einfach am Teller anrichten und Cottage Chesse/Bröseltopfen darüber verteilen.

 

11. September

Herbstzeit ist Kürbiszeit. Jetz wird es Zeit den Rohkost- und Salatanteil in der Nahrung zugunsten von Gekochtem zurückzuschrauben, um die Verdauung nicht zu stark zu kühlen und zu belasten. Ideal ist daher ein Curry, dass durch Frühlingszwiebeln und ein wenig scharfen Gewürzen auch das Immunsystem vor der nahenden Erkältungszweit schützt.


Kürbis-Curry
Zutaten für 2 Personen
1 Dose Kichererbsen
400g Hokkaidokürbis
3 Tomaten
1 Bund Frühlingszwiebel
1 EL Currypulver oder Currypaste
2-3 EL Rapsöl
1 Spritzer Zitronensaft
1 EL Mangochutney
350 ml Bio-Gemüsebrühe hefefrei


Zubereitung
Kichererbsen in ein Sieb gießen, kalt abspülen und abtropfen lassen. Kürbis (nicht schälen) außen waschen, durchschneiden und die Kerne mit einem Löffel heraus schaben. Kürbis in mittelgroße Würfel schneiden. Frühlingszwiebeln waschen und putzen. Den Weißen Teil fein würfelig schneiden und den grünen Teil in Ringe schneiden. Tomaten häuten (auf der Oberseite ein Kreuz einritzen, für 30 Sekunden mit kochendem Wasser übergießen und dann sofort mit eiskaltem Wasser abschrecken, dann lässt die Haut mühelos entfernen) und in ganz feine Stücke schneiden.
In einem Topf das Öl erhitzen und die Zwiebel- und Kürbiswürfel darin anschwitzen. Das Currypulver dazugeben und kurz mitdünsten. Kichererbsen, Tomaten und die Gemüsebrühe dazugeben und alles aufkochen lassen und bei mittlerer Temperatur ca. 10-15 Minuten dünsten lassen. Der Kürbis sollte noch bissfest sein und nicht zerfallen. Mit Salz, Pfeffer, Spritzer Zitronensaft und Mango Chutney abschmecken. Dazu passt Gewürzreis oder Basmatireis.

 

5. August

Eine schnelle und einfache Mittagsmahlzeit, die aber auch für abends gut geignet ist, da sie leicht bekömmlich ist. Die Laibchen lassen sich prima vorbereiten und bieten zahlreiche Variationsmöglichkeiten. Man kann sie auch größer formen und als vegetarische Laibchen für einen Burger verwenden. Sie schmecken auch kalt sehr gut und eignen sich auch toll um gleich mehr davon zu machen und mit ins Büro zu nehmen für ein schnelles und gesundes Mittagessen. Im Büro, wenn man keine Möglichkeit zum Kochen hat, kann man die Laibchen mit einer Yoghurtsauce essen. Lecker schmecken die Laibchen anstelle auf Salat auch mit einer Tomatensauce bzw. Letscho.

Cous-Cous Laibchen
Zutaten für 4 Personen
1Tasse CousCous
11/2 Tassen Bio-Gemüsebrühe hefefrei
1 Zwiebel bzw. 2-3 Frühlingszwiebel
1 Ei
2 EL Topfen
1 Zehe Knoblauch
etwas gehackte Petersilie bzw. 1 EL italienische Kräuter
1 Spritzer Zitronensaft
4-5 EL Bio-Rapsöl

Zubereitung
CousCous in eine Schüssel geben und mit kochend heißer Gemüsebrühe übergießen und ca. ½ Stunde stehen lassen (kann auch schon am Vortag bzw. in der Früh vorbereitet werden, je länger es zieht desto besser). Die Zwiebel (oder Frühlingszwiebel inkl. ein wenig vom Grün) in sehr kleine Würfel schneiden, Knoblauch pressen. Zwiebel und Knoblauch mit etwas Öl in einem Topf glasig dünsten und den Topf vom Herd ziehen. Couscous, Ei, Topfen, Petersilie, Pfeffer zu den Zwiebeln geben und alles ordentlich mischen. Laibchen daraus formen und in der Pfanne mit wenig Öl von beiden Seiten bei mittlerer Hitze ca. 3-4 Minuten anbraten. Vogerlsalat mit Salz, Pfeffer, Essig und Öl abmachen und Laibchen darauf anrichten.

 

2. Juli

Im Sommer braucht der Körper erfrischende und säftespendende Nahrungsmittel, um mit der Hitze und Trockenheit des Sommers gut zurecht zu kommen - vor allem Obst- und Gemüse und weniger Fleisch. Für alle die gerne Melonen auch mal anders zu sich nehmen möchten, hier ein Rezept für einen Melonen Smoothie.

Melonen Smoothie

Zutaten für 1-2 Glas

Ca. 500g Fruchtfleisch von der Wassermelone ohne Schale (Kerne kann man mitmixen)
1 großer Esslöffel Mandelmus/Cashewmus ungesalzen oder einige Nüsse
Spritzer Zitronensaft
eventuell einige Blätter Zitronenmelisse
eventuell 2-3 EL Joghurt natur
eventuell einige EL Haferflocken Vollkorn

Zubereitung
Mit dem Pürierstab oder dem Standmixer gut durchmixen. Da die Melone so einen hohen Wasseranteil hat wird der Drink sehr flüssig. Will man nicht nur einen erfrischenden Drink sondern auch etwas Nahrhafteres, dann kann man noch 2-3 EL Joghurt natur bzw. 1-2 EL Haferflocken mitmixen.

 

8. Juni

Summertime naht mit großen Schritten und es wird Zeit die Ernährung etwas leichter und erfrischender zu machen, zumal der Stoffwechsel jetzt auf Sparflamme schaltet und der Kreislauf stark beansprucht wird. Den ganzen Tag Rohes oder Salate bzw. Gebäck zu essen ist auch im Sommer nicht ideal, da es den Körper schwächt (auch Übergewicht begünstigt). Ein gute Alternative ist daher ein nicht zu schwerer Nudelsalat, der sowohl gekochte als auch rohe Zutaten enthält. Immer im Sommer auch etwas naturscharfe Gewürze und Kräuter verwenden, damit im Körper alles schön frei fließen kann (Blut, Gedanken etc.). Rezept eignet sich auch toll zum Mitnehmen (Büro, Strand, Picknick etc.).

Nudelsalat Sommer
Zutaten für 2 Portionen
Einige Cocktailtomaten
½ Gurke
200 g Hörnchen (Vollkorn, glutenfrei oder Mais)
Etwas Basilikum
Etwas Rucola oder Kresse
Salz, Pfeffer
4 EL Rapsöl kaltgepresst oder Olivenöl
3 EL Apfelessig natur oder Zitronensaft
Mozzarella ½ Packung oder ein wenig Schafskäse oder ein wenig Schinken

Zubereitung
Nudeln nach Packungsangaben kochen und leicht mit kaltem Wasser abspülen und abtropfen lassen. Gemüse klein schneiden und Gewürze dazugeben und mit Essig und Öl und ein wenig Zitronensaft abmachen. Nach Geschmack zusätzlich geschnittenen Morzarella unterheben sowie mit Rucola/Kresse bestreuen. Wenn der Salat länger steht, zieht er sehr an und verliert an Geschmack, dann muss nochmals mit Essig nachgewürzt werden.

 

4. Mai

So kurz vor Muttertag darf es auch mal was Süßes sein. Gerne probiere ich vegane Rezepte aus und so hat es mir dieses Rezept recht angetan, zumal eine tolle Eiweißquelle (Hülsenfrüchte) verwendet wird. Bohnen im Kuchen klingen zwar zuerst merkwürdig, aber man schmeckt es wie auch bei Zucchini, Karotten, Rotwein, Cola etc. nicht aus dem Teig. Also probiert es doch einfach mal aus. Von der Wirkung her stärkt der Kuchen das Qi und auch die Nierenenergie, aber im Übermaß genoßen befeuchtet er natürlich auch. Daher: Die Dosis macht wie immer das Gift.

Vegane Brownies (mal ganz anders)

Zutaten
250g weiße Bohnen
20g Vollkornmehl
2 EL Marillen- oder Ribiselmarmelade
3-4 EL Agavendicksaft oder Honig
1-2 EL grobe Erdnussbutter
1/2 TL Backpulver
1/4 TL Natron
1 Prise Salz
Event. 1 Rippe Bitterschokolade

Zubereitung
1.Schokolade in kleine Stückchen schneiden oder auf der Kückenreibe grob reiben. Bohnen pürieren und alle anderen Zutaten bis auf Schokolade dazugeben und gut durchrühren.
2. Backform mit Backpapier auslegen und den Brownieteig darauf verteilen. Die Schokolade darüber streuen. Die Brownies bei 175°C 25-30min im Ofen backen. Herausnehmen und gut auskühlen, da sie noch realtiv weich sind. Erkaltet lassen sie sich sehr gut schneiden. Die Konsistenz ist dann außen etwas härter und innen sind sie saftig weich.

 

 

5. März 2014

Der Frühling steht vor der Tür und es wird Zeit der schweren und fleischlastigen Nahrung des Winters ade zu sagen, damit der Körper wieder in Schwung kommt und die lästige Frühjahrsmüdigkeit gar keine Chance hat. Aus Sicht der TCM gehört im Frühling vor allem die Leber und die Gallenblase unterstützt, damit unser Stoffwechsel optimal funktioniert. Alles leichte und mit vielen Frühlingskräutern Zubereitete tut jetzt gut und da kommt ein leichtes Pesto jetzt gerade recht.


Leichtes Frühlings-Pesto

Zutaten

2 EL Pinienkerne

2 Knoblauchzehen

3 EL weiße Bohnen

2 EL Olivenöl kaltgepresst

3 Bund Basilikum öder Bärlauch oder Petersilie

1 EL Parmesankäse

Salz

Pfeffer

Zubereitung

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Knoblauch schälen und grob hacken. Bohnen in einem Sieb kalt abspülen und gut abtropfen lassen. Pinienkerne, Bohnen und Knoblauch mit dem Olivenöl in ein höheren Becher geben und mit dem Stabmixer fix pürieren. Kräuter grob zupfen und zu den pürierten Zutaten geben und nochmals kurz pürieren. Parmesan fein reiben und unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.  Nicht verbrauchtes Pesto hält sich verschlossen in einem Schraubgras 2-3 Tage im Kühlschrank.

 

20. Februar

Oft werde ich in der Beratung gefragt, was man so ins Büro oder an den Arbeitsplatz mitnehmen kann, wenn man nichts kochen kann oder will oder keine Mikrowelle zur Verfügung steht (von der ich ohnehin abrate). Aus Sicht der TCM ist Rohkost im Winter nicht sehr ideal, da stark kühlend und Erkältungen begünstigend, daher empfehle ich gerne gekochtes Gemüse mit Nudeln zu einem Nudelsalat zu kombinieren. Er ist gut vorzubereiten (eventuell nur nachwürzen, da die Nudeln stark anziehen) und schnell gemacht, belastet mittags auch nicht unnötig (d.h. Nachmittagseinbruch kann vermieden werden) und schmeckt auch noch hervorragend.


Nudelsalat Winter

Zutaten für 2 Portionen

1 Tasse Gemüse (bestehend aus gekochten und gewürfelten Karotten, Erbsen, Kohlrabi)

200 g Hörnchen (Vollkorn, glutenfrei oder Mais)

etwas Thymian, Petersilie

1 Prise Salz und Pfeffer

4 Esslöffel Rapsöl kaltgepresst

3 EL Apfelessig natur oder Zitronensaft

Mozzarella ½ Packung oder ein wenig Schafskäse oder ein wenig Schinken mager

Zubereitung

Nudeln nach Packungsangaben kochen und leicht mit kaltem Wasser abspülen und abtropfen lassen. Gemüse und Gewürze dazugeben und mit Essig und Öl und ein wenig Zitronensaft abmachen. Nach Geschmack zusätzlich fein Mozzarella unterheben. Wenn der Salat länger steht, zieht er sehr an und verliert an Geschmack, dann muss nochmals mit Essig nachgewürzt werden.


15. Jänner

Im Winter tut nun mal ein wärmendes Supperl nicht nur unserem Magen, sondern auch unserer Seele gut. Lauch wärmt und Kartoffeln geben genügend Energie. Als leichte Abendmahlzeit ist sie im Winter ideal, um sich abends nicht unnötig zu belasten, da das Bewegungsniveau der meisten Menschen zu dieser Zeit ohnehin gering ist. Kinder mögen die Suppe auch mit klein geschnittenen Frankfurtern (bitte auf sehr gute Bio-Qualität achten oder beim Bauern ihres Vertrauens kaufen).


Kartoffel-Lauch Suppe

Zutaten für 4 Personen

3 Stangen Lauch, mittelgroß

3 EL Öl

1 kleine Zwiebel

½ TL Salz, Pfeffer

500 g Kartoffeln

1 EL Kerbel oder Majoran

Zubereitung

Zwiebel kleine schneiden und andünsten. Den Lauch putzen, waschen und in feine Ringe schneiden. Lauchringe dazugeben und glasig dünsten. Die Kartoffeln waschen, schälen, in Scheiben schneiden und zum Lauch geben. Das Ganze mit 1 1/2 Litern Wasser auffüllen und bei hoher Temperatur 15 Minuten kochen lassen. Salzen und pfeffern sowie mit einer Prise Zucker abschmecken. Nach Geschmack Kerbel oder Majoran dazugeben. Die Suppe kann auch püriert werden, dann event. noch Wasser hinzufügen.

Kinder mögen es auch, wenn man ¾ der Suppe püriert und den Rest in Stücke wieder dazu gibt.


20. Dezember 2013

Hat man sich einmal einen warmes Frühstück gewöhnt, schätzt man den Luxus, ohne Verdauungsprobleme (Magendrücken, Blähungen, Völlegefühle etc.) in den Tag zu starten. Aus Sicht der TCM soll in der Früh der Verdauungstrakt gut gewärmt werden, damit er tagsüber gut funktioniert und man energiegeladen in den Tag starten kann. Im Vergleich und zu vielen anderen kühlenden Mahlzeiten ist man auch bis Mittag gut satt und fühlt sich genährt, was vor allem im hektischen Arbeitsalltag eine feine Sache ist.


Polentakuchen mit Apfelkompott

Zutaten für 2 Portionen

1 Tasse Polenta

2 Tassen Reismilch oder Wasser

etwas Salz

1 EL Mohn

1 TL Reismalz

1 TL Kakao

Prise Kardamom und Zimt

 

Zubereitung

Wasser aufkochen und alle anderen Zutaten hinzugeben und mit dem Schneebesen Polenta einrühren. Mit einer Prise Salz würzen und aufkochen lassen. Sobald die Polenta kocht auf kleine Flamme zurückdrehen und unter ständigem Rühren weitere 3-5 Min. köcheln lassen, bis sich die Polenta vom Topf löst. Vom Herd nehmen und weitere 5 Min. quellen lassen. Die Masse in eine Auflaufform füllen. Täglich kann ein beliebig großes Stück herausgeschnitten werden und zum Frühstück kurz mit 1 EL Wasser angedünstet werden. Dazu Zwetschkenkompott, Apfelmus/Apfelkompott oder ungesüßter Zwetschkenröster. Oder Apfel/Birne in kleine Stücke schneiden und in ganz wenig heißem Wasser kurz anbraten und dazu essen.

 

20. November 2013

Langsam wird es wieder richtig kalt draußen, vor allem die Nächte haben uns langsam wieder fest im Griff. Wenn Sie ein gutes Gespür für Ihren Körper haben, dann werden Sie ohnehin merken, dass die Lust auf Salate, Tomaten, Gurken etc. sinkt und der Körper sich nach etwas wohlig Warmen sehnt. Der Herbst ist die Zeit der Trockenheit, wenn Sie daher zu trockenem Husten oder Versopfung neigen, dann wäre ein befeuchtendes Birnenkompott ideal für Sie.

 

Birnenkompott

Zutaten

1/4 l Birnensaft

1/2lt Wasser

1 Prise Zimtpulver, Nelke und Kardamon

1 Prise Salz

1 EL Zitronensaft

etwas abgeriebene Zitronenschale (Bio)

4 Stk reife Birnen

einige Goji Beeren (auf Wunsch)


Zubereitung

Das Wasser mit dem Birnensaft und den Gewürzen aufkochen. Mit einer Raffel etwas Schale von der Zitrone abreiben, 1 Esslöffel Zitronensaft auspressen und mit der Schale dazugeben.

Die Birnen schälen, das Kerngehäuse entfernen und die Birnen in Spalten schneiden. Mit den Gojibeeren in den Sud geben, kurz köcheln lassen. Zugedeckt auf der ausgeschalteten Platte ziehen lassen.

 

10. Oktober 2013

Die ersten Kürbisse sind am Markt und da kommt auch gleich die Lust auf eine cremige Kürbissuppe auf. Im Herbst braucht das Verdauungssystem wiede wärmende Gerichte, um sich vor den zunehmenden Kälteeinflüssen zu schützen. Mit einer wärmenden Kürbissuppe schützen Sie jetzt im Ihr Immunsystem vor lästigen Erkältungen. Ein wenig geriebenen Ingwer (nur wenn Sie nicht so hitzig sind) in die Suppe und ihr Verdauungs-"Ofen" wird richtig eingeheitzt.


Einfache Kürbissuppe
Zutaten für 4 Portionen
2 Esslöffel Rapsöl Bio
1 Stück Zwiebel (gewürfelt)
Einige Prisen Kurkuma
1 Liter Gemüsebrühe
1/8 Liter Kokosmilch
400 Gramm Kürbisfleisch (klein gewürfelt)
Pfeffer und Salz
½ Tl geriebener Ingwer frisch

Zubereitung
Zwiebel in Butter glasig dünsten, Gemüsewürfel dazugeben und ebenfalls anschwitzen. Kurkuma einstreuen und mitdünsten. Die kalte Gemüsebrühe + Kokosmilch angießen und unter Rühren aufkochen, die Suppe auf kleiner Flamme etwa 15 Min. kochen lassen, dann pürieren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken und ein wenig geriebenen Ingwer unterrühren.
Einige Tropfen Kürbiskernöl in die fertige Suppe bzw. auf den Teller geträufelt verstärken den Geschmack des Kürbis. Auch einige geröstete Kürbiskerne bzw. vorgegarte Maroni (z.B. von Ja!Natürlich vorgegarte essfertige Maroni) auf den Suppenteller lassen das Gericht zu einer vollwertigen/sättigenden Mahlzeit machen.

 

5. September 2013

Wenn Sie bei diesjähriger Sommerhitze oftermals zu Müsli oder Joghurt und frischem Obst gegriffen haben, dann war das auch ok. Jetzt braucht Ihr Verdauungssystem allerdings wieder Wärme, damit sich kein Blähbauch oder ein verschleimter Husten etc. bilden kann. Achten Sie daher jetzt wieder mehr auf ein gekochtes oder warmes Frühstück. Für manche etwas ungewöhnlich für andere Alltag, da sie es schon als Kind gerne gegessen haben (vor allem unsere Großeltern wussten instinktiv noch was der Körper braucht - siehe Sterz!). Als Einstieg könnten Sie es mit einem süßen Reisfrühstück probieren.


Kirsch-Polenta
Zutaten für 2 Portionen
1 TL Butter
Einige Kirschen aus dem Glas oder frisch oder getrocknete
100g Polenta
ca. 1/4l Reismilch oder Wasser
1 Pr. Salz
1 Pr. Zimt, Kardamom
1 Spritzer Zitronensaft

Zubereitung
Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze zergehen lassen, Polenta zufügen und kurz durchrühren. Mit Reismilch aufgießen und mit Salz, Gewürzen, Zitronensaft abrunden. Ca. 15 Min. auf kleinster Flamme ausdünsten lassen, dabei mehrmals umrühren. Kurz vor Ende Früchte unterrühren. Polenta kann auch ohne Früchte zubereitet werden. Früchte dann getrennt andünsten und dazu essen. Oder ein Kirschkompott dazu essen. Statt Kirschen kann auch anderes Obst (Zwetschken, Apfel oder Beeren) verwendet werden. (Wird die Polenta für mehrere Tage vorgekocht, so wird sie im ausgekühlten Zustand hart. D.h. am nächsten Tag einfach Scheiben abschneiden und in einer Pfanne mit wenig Wasser erwärmen).

 

8. August 2013

Huh, der Sommer hat uns fest im Griff. Viele haben gar keinen Hunger und wenn dann eher auf erfrischende Speisen. Das ist auch gut so, jetzt sollten die Körpersäfte aufgefüllt werden. Dann leidet die Haut im Herbst und Winter auch nicht so sehr unter der Trockenheit und unser Verdauung kommt auch gleich in Schwung.

Wenn, sie gar keinen Hunger haben, probieren sie doch einfach einen erfrischenden Smoothie. Ich bereite ihn persönlich jedoch zumeist mit Reismilch zu, da man ansonsten gerade in den Sommermonaten schnell ein zuviel an Milchprodukten (vor allem im süßen Zustand verschleimend) zu sich nimmt.

 

Beerensmoothie

Also Reismilch, Beeren (gut für den Blutaufbau), ganz wenig Honig (oder auch nicht), 1 EL Dinkelflocken (kann man auch weglassen, wenn nicht die Sättigung im Vordergrund steht) oder weitere Geschmacksträger nach belieben (z.B Prise Kardamon, etwas Mandelmus, einige Nüsse, Prise Vanillezucker) dazugeben und ab in den Standmixer oder mit dem Pürierstab durchmixen.

Viel Spaß beim Experimentieren!

 

10. Juli 2013

Im Sommer verträgt der Körper zwar ein wenig mehr Rohkost, aber generell sollte man in nicht mit einem Übermaß an Rohkost zu stark abkühlen (da ansonsten die Anfälligkeit für Erkältungskrankheiten im Herbst steigt). Ein bunter erfrischender Couscous Salat ist das genaus das richtige und man kann ihn auch bequem zum Picknick oder an den Strand mitnehmen.

 

Bulgur/Coucous Salat

Zutaten für 2 Portionen

1/2 Tasse Bulgur

½ Tasse Gemüse (bestehend aus gekochten und gewürfelten Karotten, Erbsen) bzw. im Sommer auch Tomaten, Gurken und Paprika

etwas Petersilie

Salz und Pfeffer

3 Esslöffel kaltgepresstes Rapsöl

3 EL Apfelessig natur

etwas Petersilie

etwas Feta in Würfel geschnitten

 

Zubereitung

Bulgur mit doppelter Menge heißem Wasser aufgießen, aufkochen auf Stufe 1 zurückschalten und ca. 15 Minuten am Herd bei geschlossenem Deckel ausdünsten lassen. Erkalteten Bulgur, Gemüse und Gewürze, Petersilie zusammen mischen und mit Essig und Öl abmachen, etwas Feta unterrühren.


4. Juni 2013

Der Frühling ist die Zeit in der die Energie nach oben schießt und die Leberenergie bewegt werden will. Naturscharfe Produkte eigenen sich im Frühling besonders gut (Schnittlauch, Kohlrabi Rucola, Bärlauch etc.). Die Lust auf Rohkost im Vergleich zum Winter steigt, aber das Verdauungssystem sollte trotz allem nicht so stark dadurch belastet werden, daher eignet sich eine Kombination aus gekochten und rohen Zutaten besonders gut. nd Petersilie


Kartoffelsalat mit Rucola
Zutaten für 4 Portionen
500 g Kartoffeln
3 EL Öl
100g Rucola
100 ml Gemüsebrühe
3 EL naturtrüber Apfelessig
1 EL Senf
Salz und Pfeffer, aus der Mühle
1 EL Sesam
½ Bu

Zubereitung
Die Kartoffeln in reichlich Salzwasser mit Schale ca. 30 Minuten kochen. 2 EL Öl mit Brühe, Essig, Senf, Salz und Pfeffer zu einer Vinaigrette verrühren. Sesam und die gewaschene, getrocknete Petersilie klein hacken und unter die Sauce rühren. Die Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden und abkühlen lassen. Dann die Kartoffelscheiben mit dem Rucola vermengen und die Sauce über den Salat geben. Den Salat mindestens 15 Minuten ziehen lassen und dann abschmecken.


20. Mai 2013

 

Im Frühling ist es wichtig die Leber anzuregen, damit sie wieder ungehindert arbeiten kann. Frühlingskräuter eignen sich dazu ganz speziell. Da es noch nicht zu warm ist, sollten Salate mit gekochten Zutaten kombiniert werden (z.B. Eiern, Kartoffeln etc.), um den Verdauungstrakt nicht zu stark zu kühlen.

Ich wünsche Guten Appetitt!

Frühlingskräutersalat mit verlorenen Eiern

Zutaten

2 gekochte Kartoffeln, 2 Tl Senf, 4 EL Apfelessig, 6 EL Rapsöl kaltgepresst, Salz, Pfeffer, Prise Zucker, 3-4 Bund Frühlingskräuter (Löwenzahn, Rucola, Kresse etc.), 6 EL Apfelessig, 4 Eier

Zubereitung

Für das Dressing die Kartoffeln schälen und fein zerdrücken. Mit Senf und Apfelessig verrühren, dann mit einem Schneebesen das Öl unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker gut würzen.

Die Kräuter waschen und gut trocknen und die Stängel abschneiden und mit dem Dressing mischen.

Für die Eier. 1 Liter Wasser mit 2 EL Salz und dem Apfelessig aufkochen. Die Eier einzeln in einer Tasse aufschlagen (nicht verrühren) und nacheinander vorsichtig ins kochende! Wasser gleiten lassen. 4 Minuten leise köcheln lassen. Mit einer Schaumkelle herausheben und abtropfen lassen. Den Salat auf Teller anichten und das Ei darauf anrichten.

 

Sie können das monatliche Rezept auch gerne per e.mail unter klemenz@beratungbamboo.at anfordern.